Tagebuch

Unsere neue Schülerzeitung

Warum Merkurs Brieftauben in Ottilien fehlten und der Flügelschlag Mitstreiter sucht – Journalismus am RMG

In St. Ottilien ist es immer schön. Ein idyllischer Weiher, interessante Unterrichtsfächer und nicht zuletzt die hervorragende Schulgemeinschaft. So zumindest die allgemeine Meinung, geprägt durch die Schulleitung und große Teile der Schülerschaft . Genau diese Schönheit hervorzuheben, gleichzeitig auf Ungereimtheiten zu sprechen zu kommen und durchaus auch kritische Gedanken zu äußern, das war eine Aufgabe, die lange unbesetzt war. Nun nicht mehr. Mit der neuen Schülerzeitung Flügelschlag wird genau dieser Schönheit Ottiliens Tribut gezollt

 

Brauchen wir überhaupt noch Journalismus?

Das Erscheinen der letzten Schülerzeitung am Rhabanus Maurus Gymnasium liegt schon ein wenig weiter in der Vergangenheit. Und all die Jahre zwischen 2018 und 2023 fiel ihr Fehlen eigentlich nicht wirklich auf. Braucht es den Flügelschlag also überhaupt? Brauchen wir noch Zeitungen und Journalismus in Zeiten von TikTok und Chat GPT? Ein Blick in die Geschichte und Zukunft verrät anderes.

Mit den Zeitungen kamen die Revolutionen. Morgens wurde in Paris der König geköpft, abends wussten in Berlin alle Bescheid und stürmten die Straßen. Mit dem Radio kamen Kriege und Hoffnung. Eben noch predigten die Nationalsozialisten den Endsieg und nun empfing man das verbotene ausländische Radio, das die fatalen Kriegsentwicklungen preisgab. Mit dem Fernseher kam die Unterhaltung und die Tagesschau. Egal ob Neujahrsansprache oder Western, das Weltgeschehen spielte sich im Wohnzimmer ab. Und was kommt mit Internet und KI? Wird der Journalismus seine Bedeutung, die er all die Jahre gehalten hat, verlieren? Brauchen wir überhaupt noch gute Recherche und Quellenauswertung?

Mit der Gründung einer Schülerzeitung- eine von etwa 900 in Bayern- am RMG beantworten wir diese Frage mit einem eindeutigen Ja. Guter Journalismus ist wichtiger denn je. Schon die Römer wussten den Flügelschlag einer ankommenden Brieftaube zu würdigen. Fundierte Recherchen, geistreiche Kommentare und Enthüllungen kann keine KI ersetzen. Wir wollen nicht der KI Konkurrenz leisten und Artikel schreiben, die auf Wikipedia zum Nachlesen sind. Wir wollen echten Journalismus schaffen. Unsere Gesellschaft ist auf Informationen und deren Präsentation aufgebaut. Der Presse wird geglaubt, auch wenn sie behauptet, Herr Walch sei verbotenerweise im Weiher geschwommen. Aus diesem Grund obliegt ihr auch die Verantwortung, die Wahrheit zu verkünden und Informationen gewissenhaft zu recherchieren – eine Aufgabe, die ChatGPT nicht zuzutrauen ist…

 

Was wir wollen

Falls das obige zu viel Grundsatzdiskussion war, hier noch einmal ein paar ganz praktische Fakten über uns.

Wir wollen über Aktuelles informieren und dabei besonders die Hintergründe beleuchten. Dafür benutzen wir die Tagebuchfunktion der Seite ottilianer.de als Medium. Hier kannst Du dich über das aktuelle Geschehen und anstehende Termine informieren, Veranstaltungen Revue passieren lassen und dich an den Fotos des Web Teams erfreuen.

Doch die Digitalisierung ist nicht die Lösung aller Probleme. Wir wollen auch eine echte, gedruckte Ausgabe von Flügelschlag veröffentlichen, in der wir hintergründige Reportagen und Kommentare mit den obligatorischen Illustriertenseiten (Lehrersprüche, Umfragen und Co.)und einem Kontaktanzeigenteil kombinieren.

Und dafür suchen wir noch Mitstreiter! Fühlst du dich berufen?